Samstag, 27. Mai 2017

Der zwölfte Gast



Heute kamen an: eine 4köpfige  und eine dreiköpfige Familie mit Fahrrädern, zwei Paare mit Autos, und ein unangemeldeter verzweifelter älterer Herr mit Fahrrad, dem ich in der Not das Baumhaus anbot - er war glücklich, er bekam eine Matratze und Decke und Kissen, ein Handtuch, eine Flasche Wasser - dann ging er Pizza essen, und jetzt sitzt er noch im Strandkorb und telefoniert mit seiner Frau. Im Frühstücksraum zapft er Strom für sein Elektrofahrrad.
Eine Silberne-Hochzeitsfeier nebenan zapft von meiner Baustelle Starkstrom, und von meiner Terrasse Wasser, für ihr GeschirrSpülMobil.
Ich bin echt froh, dass ich mich jetzt nach oben zurückziehen kann. Heut will ich gar nix mehr wissen von der Scheibenwelt da unten!

Donnerstag, 25. Mai 2017

Nacht

 Um halb fünf fangen die Vögel an zu singen. Und ich habe gerade eben dieses sehr gute Buch ausgelesen. Schlafen? Noch eine Stunde? Wohl keine gute Idee ...

Mittwoch, 24. Mai 2017

Abend

auf der Baustelle
gelb blau

 Schwäne, Schläuche, Blumen
Ausklang mit Rhabarber Fizz und Gin Gurke

Mehr dies, mehr das

Auf dem Weg zur Bronnmühle: Häckselordnung? Hackordnung?
Und ich freue mich über meinen Kirsch- und Erdbeer-Rock.

Dies und das


Absteiger sind die wahren Überflieger. Nur für heute und morgen. Übermorgen sehn wir weiter...
und so ungefähr wird unsere neue Klöntür. Auf jeden Fall genau so karminrot!

Himmelfahrt und Hochsaison

Der Laden brummt, leider bin ich etwas verschnupft, aber es wird besser ...
Das Wetter ist fein, die Gäste sind nett, die Baustelle - naja - klopft, hämmert, mauert vor sich hin. Aber die Vorbereitungen für den Innenausbau laufen auf Hochtouren.

Freitag, 19. Mai 2017

Früchtetrauf

Es gibt immer genug Gründe, zuhause zu bleiben: es gibt immer genug Wäsche zu waschen und zu bügeln, außerdem ist Regenwetter
 doch findet man sich plötzlich in einem verwunschenen Früchtetrauf



wie in einer Geschichte von Hermann Hesse im Tessin
dieses Häuschen wäre jedoch idyllischer ohne den Autolurch (Freitagfeierabendverkehr - die Straße ist nicht nah, aber sehr sehr laut!))

man will eigentlich die Hände frei haben zum Bildermachen, aber die Wiesen sind voll mit Salbei, Skabiosen, Bocksbart .. und Esparsetten satt
so dass man nach drei von sechs Kilometern schon den Strauß mit zwei Händen halten muß

man sieht kaum einen Menschen








 Weihnachtsbaumschule mit blauen Hütchen










auf den Abstecher zur Kapelle habe ich verzichtet
denn ich musste ja die Blumen heimbringen, außerdem war der Akku leer.